WP-Kolume im October: Before We Were Yours

Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit, denn zu lesen wenn es draußen dämmert ist für mich ein absoluter Genuss. Passend zum grauen Lesewetter ist diese Woche meine Kolumne in der Westfalenpost Meschede erschienen: ein bewegender Roman, der auf wahren Begebenheiten beruht. Genau das richtige, um es sich mit einer Tasse Tee in der Hand gemütlich zu machen.

Autumn is my favorite season, because reading when dusk is falling outside is an absolute delight. Right on time for the current gray reading weather, my column appeared in the Westfalenpost Meschede this week: a moving novel based on true events. Just the right thing to curl up on a comfy chair with a cup of tea in your hand.

Werbeanzeigen

Mit Schmetterlingen zur Lesung

Dieser wunderschöne Schmetterling hat am Samstag den Weg zu meiner Lesung aus „Rissa Filial und die Quelle der Magie“ im Rahmen des Festival #LiteraturSommerHellweg geführt. Zuvor durfte ich schon gemeinsam mit der Dortmunder Jugendbuchautorin Doris Meißner-Johannknecht auf der Hauptbühne ein wenig anteasern, worum es in unseren Büchern geht. Bei bestem Wetter konnten Literaturfreunde in Unna ein rundum tolles Festival genießen! Es war mir eine Freude, daran teilzunehmen und die neugierigen Fragen der großen und kleinen Gäste zu beantworten. Danke für die Einladung, Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.! Einen Bericht (allerdings nur nach Registrierung lesbar) findet sich beim Hellweger Anzeiger: https://www.hellwegeranzeiger.de/unna/literatursommer-nicolaiviertel-plus-1444097.html. (Fotocredit: Mareike Dolata)

This beautiful butterfly led the way to my reading from „Rissa Filial and the Source of Magic“ on Saturday as part of the festival #LiteraturSommerHellweg. Beforehand, I got to talk about what our books are about on the main stage together with the Dortmund YA novelist Doris Meißner-Johannknecht. In perfect weather, literature friends were able to enjoy an all-round great festival in Unna! It was my pleasure to be a part of it and answer the curious questions of both the big and the small guests. Thank you for the invitation, Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.! A report (but only viewable after registering – and in German) can be found at the Hellweger Anzeiger: https://www.hellwegeranzeiger.de/unna/literatursommer-nicolaiviertel-plus-1444097.html. (Photo Credit: Mareike Dolata)

69880367_466272147557232_2623810613641478144_o

Credit: Mareike Dolata

#LiteraturSommerHellweg in Unna

Nur noch etwas mehr als zwei Wochen, dann findet am 31. August #LiteraturSommerHellweg in Unna statt. Ich lese dort gleich zwei Mal aus dem vierten und letzten Band von Rissa Filial vor und freue mich bereits sehr auf das Festival! Mehr Informationen finden sich hier: https://www.facebook.com/events/399791727405217/.

Only a little bit more than two weeks until #LiteraturSommerHellweg on August 31 in Unna. I will be reading from the fourth and last installment of Rissa Filial twice and I am already really looking forward to the festival! More information can be found here: https://www.facebook.com/events/399791727405217/.

microphone-933057_1920

WP-Kolumne im Mai: The Hate U Give

Im Mai habe ich im Flugzeug auf dem Weg zu einer Konferenz in den USA den Film „The Hate U Give“ geschaut – und zufällig ist am Tag vor meiner Abreise in meiner Kolumne in der Westfalenpost Meschede das Buch, auf dem der Film passiert, vorgestellt worden! Es sei so viel verraten: Beide sind gut, aber wie oft, finde ich das Buch noch besser als den Film. Habt einen schönen Sonntag!

In May, I watched the movie „The Hate U Give“ on the plane on my way to a conference in the US – and as fate would have it, the book on which the movie is based was featured in my column in the Westfalenpost Meschede the day before I left! Without giving too much away: both are good, but as is so often the case, I think the book is even better than the movie. Have a nice Sunday!

2019 - 5 - The Hate U Give

Westfalenpost Meschede 22.05.2019

Lesung beim #LiteraturSommerHellweg

Ich freue mich jetzt schon riesig auf meine Lesung aus „Rissa Filial“ am 31. August im Zuge vom #LiteraturSommerHellweg in Unna! Bei diesem neuen Festival, vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. organisiert, findet sich wirklich für jeden etwas. Schaut mal in das tolle Programm. Euch allen ein schönes Wochenende!

I am really looking forward to my reading from „Rissa Filial“ on August 31st in Unna for the #LiteratursommerHellweg! This new festival is organized by the Westphalian Literature Bureau in Unna and has something in store for everyone. Check out their great program. Have a great weekend!

Zu Gast bei der Schreibwerkstatt

Gestern war ich bei der Schreibwerkstatt der Literarischen Gesellschaft Sauerland – Christine-Koch-Gesellschaft in Arnsberg zu Gast und habe dort mit jungen Autorinnen und Autoren über das Dasein als Schriftstellerin gesprochen. Vielen Dank für die Einladung und an Stephanie Schröter für die Organisation! Es handelt sich bei der Schreibwerkstatt um eine tolle Initiative und ich habe mich sehr darüber gefreut, einen Anteil daran haben zu dürfen. Übrigens: Im Sommer ist eine Anthologie mit den besten Texten der Nachwuchstalente geplant – also haltet die Augen offen!

Yesterday, I visited the writing workshop of Literary Society Sauerland – Christine-Koch-Gesellschaft in Arnsberg and spoke with young authors about what it’s like to be a writer. Thank you for the invitation and to Stephanie Schröter for the organization! I think the writing workshop is a great initiative and I was very happy to be able to contribute to it. By the way: An anthology with the best texts of the young writers is planned for this summer – so stay tuned!

Bild CKG

Neues Gedicht

Im Februar bin ich beruflich viel in Deutschland und dem Ausland unterwegs gewesen, weshalb ich mir diese Woche Urlaub genommen und etwas Erholung gegönnt habe. Gestern habe ich das Regenwetter genutzt, es mir unter der Bettdecke gemütlich gemacht und ein neues Gedicht namens „Ruhiges Glück“ geschrieben. Darin kommt eine sternenklare Nacht vor. Gedichte zu schreiben ist für mich – mehr noch als Romane zu verfassen – eine Möglichkeit, über das nachzudenken, was mich aktuell so beschäftigt. Nächste Woche geht es dann wieder mit voller Energie zurück an die Arbeit!

In February, I travelled a lot in Germany and abroad for work, which is why I took a short vacation this week and treated myself to some rest. Yesterday, I took the rainy weather as an incentive to get cozy under the covers and write a new poem called „Quiet Happiness“. It features a starry night. For me, writing poems – more so than writing novels – is a way to reflect upon all the things that are going on in my life at the moment. Next week, I will head back to work with new energy!

star-gazing-1149228_1920

Schreibwerkstatt im Sauerland

Ihr habt Spaß am Schreiben? Dann habe ich einen Tipp für euch: Die Literarische Gesellschaft Sauerland bietet eine mehrmonatige Schreibwerkstatt an. Die besten der dabei entstehenden Texte werden in einer Anthologie vom WOLL Verlag veröffentlicht und auf Lesungen vorgestellt. Alle weiteren Infos – auch zur Anmeldung – findet ihr hier.

You love writing? Then I have a tip for you: The Literary Society Sauerland is organizing a writing workshop spanning several months. The best texts will be published in an anthology by the WOLL Verlag and presented at readings. More info – including on the registration process – can be found here.

writing-923882_1920

Leseinspiration für das Regenwetter

Bei dem Regen und grauen Himmel in Münster ist aktuell das beste Wetter, um es sich drinnen gemütlich zu machen und ein Buch zu lesen. Ihr sucht noch Leseinspiration? Zwar ist keine neue Kolumne in der Westfalenpost Meschede von mir erschienen, aber ich dachte, ich berichte euch mal von den neun Büchern, die ich seit Weihnachten gelesen habe – vielleicht ist ja etwas Passendes für euch dabei! An Weihnachten selbst habe ich noch „Becoming“ von Michelle Obama zu Ende gelesen, was jeden anspricht, der gerne etwas über starke Frauen, die Wichtigkeit von Bildung und das interessante aber oft anstrengende Dasein von Politikerfamilien liest. Ich habe die Memoiren förmlich verschlungen. Direkt nach Weihnachten habe ich „War of the Wolf“, den neusten Band der Uhtred-Saga von Bernard Cornwell gelesen – die Reihe habe ich auch schon einmal in einer Kolumne vorgestellt. Wie jedes Mal liefert Cornwell eine spannende und historisch interessante Story und man will sofort wissen, wie die Geschichte um Uhtred im nächsten Band weitergeht! Einen dystopischen Blick in die Zukunft wagt Leni Zumas in ihrem Roman „Red Clocks“, in dem Abtreibung in den USA illegal ist und sich fünf sehr unterschiedliche Frauen in dieser neuen Welt zurechtfinden müssen. Obwohl der Roman eine spannende Idee aufgreift, hätte die Story für meinen Geschmack ruhig noch etwas mehr Tiefgang haben können. Anschließend habe ich zu einer bereits älteren Novelle gegriffen, und zwar „The Bridges of Madison County“ von Robert James Waller. Der Autor erzählt darin eine unkonventionelle und sehr berührende Liebesgeschichte, die man schnell gelesen hat (ich habe anderthalb Tage gebraucht), aber nicht so schnell vergessen wird. Für mich als Autorin war der nächste Roman besonders interessant: „Camino Island“ von John Grisham. Es handelt sich hierbei nicht um ein für den Autor typischen Justizthriller – vielmehr geht es um den spektakulären Raub handgeschriebener Manuskripte von F. Scott Fitzgerald und die Suche nach ihnen. Grisham führt in die Welt von Buchhändlern und Autoren ein und gewährt dabei viele interessante Einblicke. Anschließend habe ich mich wieder Bernard Cornwell zugewandt, dieses Mal aber seinem Roman „Gallows Thief“, der in der Zeit nach den napoleonischen Kriegen spielt und die Geschichte von Rider Sandman, einem Helden der Schlacht von Waterloo, erzählt. Sandman soll überprüfen, ob ein zu Tode verurteilte Maler tatsächlich einen grausamen Mord begangen hat, und taucht schnell in die intrigenreiche und düstere Welt Londons in der Regency-Zeit ab. Eine historisch lehrreiche aber auch unheimlich spannende Story. Danach habe ich zwei Krimis gelesen, „Totensonntag“ und „Der Prinzessinnenmörder“, beide von Andreas Föhr (und die einzigen beiden deutschen Romane auf dieser Liste). Mein Mann und ich haben aus Versehen erst „Totensonntag“ gelesen, den 5. Band aus der Krimireihe um Wallner und Kreuthner, aber ich habe dann schnell den 1. Band gekauft und mich von der in Bayern spielenden Reihe direkt überzeugen lassen. Anschließend bin ich wieder in die Geschichte abgetaucht und habe „The Last Hours“ von Minette Walters gelesen. Dieser Roman spielt im mittelalterlichen England zur Zeit der Pest und verknüpft starke Frauen, historische Einblicke und einen spannenden Krimifall miteinander. Die Fortsetzung des Romans habe ich bereits bestellt, so gut hat er mir gefallen. Aktuell lese ich „Labyrinth“ von Kate Mosse. Auch hier geht es um starke Frauen: Alice und Alaïs, die 800 Jahre getrennt voneinander einem religiösen Geheimnis auf den Grund gehen wollen. Den Roman habe ich bereits vor einigen Jahren zum ersten Mal gelesen, aber ca. einmal im Monat lese ich immer Bücher, die ich schon kenne und die mir gefallen haben. Manche meiner Bücher lese ich sogar fast jedes Jahr („Persuasion“ von Jane Austen und „Anne of Green Gables“ von L. M. Montgomery beispielsweise). Das ist jetzt ein langer Post geworden! Respekt an diejenigen, die es bis hierher geschafft haben. Ich hoffe, es war ein wenig Leseinspiration für euch dabei! Ich koche mir jetzt einen Tee und lese dann selbst weiter. Einen schönen Sonntag!

The rain and gray sky in Münster at the moment is the best weather to cozy up inside and read a book. You’re still looking for reading inspiration? There has been no new column in the Westfalenpost Meschede from me lately, but I thought I’d tell you about the nine books I’ve read since Christmas – maybe among them, there’s something suitable for you! On Christmas itself, I finished reading „Becoming“ by Michelle Obama, which is for you if you like to read about strong women, the importance of education and the interesting but often strenuous life of politicians‘ families. I basically devoured Obama’s memoirs. Right after Christmas, I read „War of the Wolf“, the latest installment of the Uhtred saga by Bernard Cornwell – I presented the series in one of my past column. Like always, Cornwell delivers an exciting and historically interesting story and you immediately want to know how Uhtred’s story continues in the next installment! Leni Zuma presents us readers with a dystopian look into the future in her novel „Red Clocks“, in which abortion in is illegal in the US and five very different women navigate this new world. Although the novel has an interesting premise, the story – for my taste – could have had a little more depth. After that, I read an older novel: „The Bridges of Madison County“ by Robert James Waller. The author writes about an unconventional and very touching love story that you read quickly (it took me a day and a half), but don’t forget quickly. For me as a writer, the next novel was particularly interesting: „Camino Island“ by John Grisham. This is not one of his typical judicial thrillers – rather, Grisham tells the story of the spectacular robbery of manuscripts handwritten by F. Scott Fitzgerald and the search for them. Grisham immerses his readers into the world of booksellers and authors and gives many interesting insights. Then, I turned back to Bernard Cornwell, but this time read his novel „Gallows Thief“, which is set after the Napoleonic Wars and tells the story of Rider Sandman, a hero of the battle of Waterloo. Sandman is takes with determining whether a painter sentenced to death has actually committed the cruel murder, and quickly is drawn into the scheming and dark world of London in the Regency era. A historically instructive, but also incredibly exciting story. After that, I read two crime novels, „Totensonntag“ and „Der Prinzessinnenmörder“, both by Andreas Föhr (and the only two German novels on this list). My husband and I accidentally read „Totensonntag“, the 5th installment of the Wallner and Kreuthner series, first, but I quickly bought the 1st installment and am now a fan of the crime series set in Bavaria. Then I went back to history and read „The Last Hours“ by Minette Walters. This novel plays in medieval England at the time of plague and combines strong women, historical insights and an exciting criminal case. I already ordered the sequel to the novel, that’s how much I liked it. Currently, I am reading „Labyrinth“ by Kate Mosse. This novel deals with strong women, as well: Alice and Alaïs, who – 800 years apart from each other – are both trying to get to the bottom of a religious secret. I read the novel for the first time a few years ago. About once a month, I always read books I already know and I liked. I read some of my books almost every year („Persuasion“ by Jane Austen and „Anne of Green Gables“ by L. M. Montgomery for example). This has turned out to be a super long post now! Kudos to those who made it to here. I hope you found some reading inspiration! I’m going to make myself a cup of tea now and continue reading myself. Have a nice Sunday!

book-2606877_1920

30 Jahre „Skipping Stones“

Ein frohes neues Jahr an alle! Ich selbst habe bereits als Kind mit dem Schreiben angefangen und als Jugendliche Skipping Stones Multicultural Literary Magazine entdeckt. Einige Aufsätze von mir wurden dort veröffentlicht. Zum 30. Jubiläum der Zeitschrift ist nun ein Wettbewerb für Schreibbegeisterte von 7 bis 18 Jahren ausgeschrieben worden. Die Details findet ihr unten und ich möchte alle jungen Liebhaber des geschriebenen Wortes zum Mitmachen ermutigen! Übrigens: Einreichungen auf Deutsch (oder in anderen Sprachen) sind willkommen, solange eine englische Übersetzung dabei ist. Und natürlich sind auch Einsendungen außerhalb des Wettbewerbs möglich. Auf ein produktives Schreibjahr!

Happy New Year to you all! I myself started writing as a child and as a teenager, I came across Skipping Stones Multicultural Literary Magazine. Some of my essays were published there. For its 30th anniversary, the magazine has a contest inviting writings by youths aged 7 to 18. You can find the deatils below and I would like to encourage all young lovers of the written word to participate! By the way: Submissions in German (or other foreign languages) are welcome, as long as an English translation is included. And, of course, submissions are possible outside of the contest as well. Here is to a productive writing year!